Wie läuft’s eigentlich?

Inzwischen ist es tatsächlich schon über ein Jahr her, dass wir unser Podcast-Experiment »Läuft schon…« gestartet haben. Am 15.01.2012 gab’s das Intro zu hören, das wir irgendwann im letzten Drittel des Jahres 2011 in einer Bier- und Cola-Laune in ein iPhone gesprochen und mit Songify verhunzt hatten. Am Tag darauf haben wir die sogenannte »Nullnummer« aufgenommen und hochgeladen und seit dem sind es noch 17 weitere Folgen geworden.

Es hat also nicht alles ganz so regelmäßig geklappt, wie wir uns das mal vorgenommen hatten und hat auch die Höhen und Tiefen erlebt, die wohl mitkommen, wenn man Aufnahmen ohne Konzept und größtenteils ohne Vorbereitung macht.

So manches Mal stand ich dabei an dem Punkt, dass ich eigentlich nicht mehr weitermachen wollte, mich für das, was ich gesagt hatte, schämte oder mich glattweg gar nicht mehr traute, noch einmal in die Folge reinzuhören. Aber das ist wohl Teil der Übung, die helfen soll, sich mit der eigenen Stimme und den Gedanken etwas vertrauter zu machen und das Reden und Erzählen von Dingen zu üben. Vermutlich sind wir alle da auf einem ganz guten Weg, nur eben unterschiedlich geduldig.

Eine Sache aber war über lange Zeit hinweg furchtbar: Unser technischer Aufbau. Wobei »Aufbau« übertrieben ist und die Tatsache verschleiern soll, dass wir im Wesentlichen ein Kondensatormikrofon in die Mitte meiner halligen Küche gehangen und das Ganze direkt ins MacBook aufgenommen hatten.

Glücklicherweise hat Christian von der Hörsuppe stets auf uns verwiesen und uns damit auch ermutigt, Geld in die Hand zu nehmen und dem Ohrenschmerz etwas Abhilfe zu schaffen. Danke, Christian!

Jetzt ist die Geschichte all unserer technischen Aufbauversuche, Fehlkäufe, sowie audiotechnischer Unbedarftheit etwas, dass eine Novelle füllen könnte – und ich kann nicht sagen, dass es mich nicht reizen würde, diese eines Tages aufzuschreiben. Denn an der Pein und den Irrungen und Wirrungen sollte man andere, die evt. Ähnliches durchmachen, teilhaben lassen. Für den Moment soll hier aber nur kurz aufgezeigt werden, womit wir gerade aufnehmen.

Da unser lieber Freund Hannes uns seit kurzer Zeit bereichert, haben wir die Aufnahmesituation direkt auf vier Personen ausgelegt.

IMG 2960

Im Zentrum steht das Behringer Xenyx X1204USB Mischpult* (wobei die Version ohne »X« auch gereicht hätte, siehe Fehlkaufhinweis oben). In dieses Mischpult gehen wir mit vier Monacor BH008 Headsets*. Diese enden auf 6,3mm Klinkensteckern und geben deshalb nicht genug Ausgangssignal ans Mischpult ab. Daher haben wir sie mit weiblichen-Klinken-zu-männlichen-XLR-Adaptern überbrückt. Am Mischpult ist für jeden von uns der Low Cut eingeschaltet, die Mikrofone sind entsprechend der Positionierung der Sprecher im Raum auch etwas verteilt und der Kompressoer ist für alle jeweils zur Hälft aufgedreht. Jetzt noch die lauten Sprecher etwas runtergezogen und die leisen etwas nach oben und dann geht die Summe vom Mischpult zum einen an den Behringer HA400 Kopfhörerverstärker. Dort kann sich jeder die Summe in der gewünschten Lautstärke zurück auf das Headset geben. Zum anderen geht die analoge Summe dann über USB an ein MacBook Pro 13″ und wird in diesem per GarageBand aufgenommen.

Wenn wir mit der Aufnahme durch sind schneiden wir vorn und hinten Unnützes ab, geben die Datei an iTunes rüber, schnappen sie uns dann und schicken sie an Auphonic, damit dort etwas Magie auf die Aufnahme gelegt wird. Danach geht’s ab zu WordPress und von dort per Feedburner in das iTunes Podcast Directory (« Abonnieren Sie jetzt!).

Das Setup ist fern von perfekt (v.a., da wir den Gain am Mischpult dank Klinke-zu-XLR noch voll aufdrehen müssen und uns somit ein recht unangenehmes Grundrauschen ins Haus holen, das Auphonic glücklicherweise erlegen kann), aber für den Moment sind wir sehr glücklich mit dem Fortschritt. Mal sehen, wohin es noch gehen kann.

Danke für’s Zuhören, das Feedback und die Unterstützung!

* Amazon Affiliate-Link, von dem ein paar Prozent des unveränderten Kaufpreises an uns zurück gehen und damit das Podcast-Projekt unterstützen.

Von Yoga, Pilates und „Felgenkreis“….

Schon vor der Geburt unseres Prachtkerlchens besuchte ich einen Kurs im nahegelegenen Yogastudio. Der Kurs nannte sich „Yoga für Schwanger“ und fand jeden Montag gegen 10 Uhr statt.

Ich, als alter Anhänger, machte mich seinerzeit also los zum Studio wo ich, dank dickem Bauch, schonmal total fertig ankam. Den anderen Baldmamas ging es nicht anders und nachdem zehn Frauen erst einmal die Toilette besucht und eine bequeme Sitzhaltung gefunden hatten (gar nicht so leicht, wenn man so schwanger ist), gings auch schon los.

Damals stellte man sich folgendermaßen vor: „Hallo, mein Name ist Marja, ich bin in der 30. Schwangerschaftswoche, es wird ein Junge….“. Am Ende wusste man keinen einzigen Namen mehr, aber in welcher Woche sich die Damen befanden und ob´s ein Junge oder ein Mädchen wird. Zudem erkannte ich, dass ich die Jüngste war. Alle beäugten mich wie eine versehentlich im Geräteraum erschwängerte Sechzehnjährige…

Eine Übung nach der anderen wurde angeboten, wer die dann konnte, durfte sie auch durchführen. (Das war nicht selbstverständlich, denn ab einem bestimmten Zeitpunkt kann man nicht mehr auf dem Rücken, auf dem Bauch und nur noch auf der linken Seite liegen.)

Meistens kam ich schon durch das bloße Andeuten einer Übung  an meine Grenzen.

Einigen Teilnehmerinnen merkte man ihr Erfahrung im Yoga deutlich an vor allem, weil sie es immerzu betonten… „Ist das die selbe Übung wie der sterbende Schwan? Ich kenn das aber anders…“ Innerlich verdrehten sich meine Augen gen Himmel…

Die Übungen sollten uns auf die bevorstehenden Herausforderungen der Geburt vorbereiten. Im Nachhinein muss ich sagen, sie taten es nicht im Geringsten, lediglich die „Tön- Übungen“ kamen nahe ran. Bei dieser Art der Meditation oder ich weiß nicht was, ruft man laut Buchstaben, vorzugsweise Vokale, in den Raum. Mein Lieblingsbuchstabe war das „U“. Hatte sich dann auch bei der Geburt bewährt.

Die Entspannungsübungen am Schluss jeder Stunde bewirkten massenhaftes Wegdösen mit geräuschvoller Untermalung jeglicher Art….

Im Umkleideraum wurden dann Schauergeschichten über befreundete Mütter ausgetauscht, welche schon entbunden hatten. Immer hatten sie 80 Stunden lang Wehen und starben den Heldentod an der Mutterfront.

Um sich anschließend die abtrainierten Kalorien wieder anzufuttern, saßen wir nach jeder Stunde im Bioladen nebenan und futterten Torte und soffen Latte Macchiato. Wie sich das gehört, dachte ich jedes Mal und rieb mir das Bäuchlein.

Ich als verantwortungslose Teenmom musste mich in jeder neuen Runde den Fragen stellen: „Und was macht dein Freund? Ihr seid doch nicht verheiratet, oder? Ach, Softwareentwickler, dann ist ja gut….“ Bin dann dazu übergegangen das gleich am Anfang zu erwähnen, das erspart den luxusproblemgeplagten Schwangeren, sich das Gehirn über Sozialwohnungen in der Nähe zu zermartern.

Inzwischen habe ich den ersten Versuch gestartet, zusammen mit meinem Sprössling die Yogastunde „Yoga nach der Geburt“ zu besuchen. Hat man die Absicht da wirklich Yoga zu machen, kann mans echt vergessen. Schreiende und kotzende Säuglinge liegen überall auf dem Boden, dicke Mütter strecken ihre Hintern und die Entspannungsübungen fallen einfach ganz weg. Jetzt stellt man sich so vor:“ Hallo, ich bin Jonah´s Mama, Jonah ist jetzt 8 Wochen alt.“ Alle fummeln nur an ihren Babys rum und keiner guckt die Vorturnerin an. Nur ich natürlich und gelte damit gleich wieder als egoistisch und vernachlässige mein Kind…

Habe daraufhin beschlossen, noch eins, zwei Monate ins Land ziehen zu lassen bevor ich einen neuen Versuch starte. Schwimmen soll ja auch toll sein…

Huhn

Wie jeden Tag stehen mein Typ und ich vor der Wahl des Tages: Mittagessen.
Es gibt da verschiedenste Möglichkeiten, die eine Entscheidung wirklich nicht leicht machen und immer wieder zu kleineren Streitigkeiten, in unserer sonst eher formschönen Beziehung, führen.
In einer Stadt wie Berlin kann man unter mannigfaltigen Anzählen von Fressbuden wählen, der Vietnamese an der Ecke ( da sind wir wirklich oft ), der Inder eine Straße weiter ( nicht so oft, weil da muss man ja so weit laufen ) und natürlich hätte man rein theoretisch auch die Möglichkeit, sich etwas zu kochen. Dazu kommt es jedoch selten.
Heute ist so ein Tag an dem ich nun beschließe, eine Ausnahme zu machen und schmeisse mein kleines Hausfrauengehirn an.
„Letztes Jahr habe ich doch mal ein Hühnchen gemacht, wie war das?“  Staub bröckelt hörbar.
Ich beschließe, auf dem Weg zum Supermarkt weiter darüber nachzudenken.
Sehr eilig ziehe ich mich an. Die Klamotten hatte ich schon an, nur die Schuhe müssen noch gesucht werden. Habe die erwischt, die meine Mama beim letzten Besuch wegwerfen wollte. Ich fühle mich ein wenig rebellisch.
Auf geht´s zum Supermarkt.
Dort angekommen bin ich dem Rezept kein Stück näher gekommen. Ich beschließe es drauf ankommen zu lassen, und improvisiere.
Diese Fähigkeit habe ich bereits in meiner frühesten Jugend entwickelt und bin immer wieder überrascht wie gut sie, über all die Jahre des Wohlstandes, erhalten wurde.
Ich werfe also allerhand Dinge in den Korb, von denen ich denke, sie könnten sich als Beilage für Huhn eignen. Möhre, Apfel, Pflaumen, Kartoffeln. Bei den Kartoffel muss ich kämpfen, ein Opa griff genau über meinem Kopf ins Regal. Er hatte ein Polyesterhemd an.
Nachdem ich nun alles mit einem großen Schein bezahlt habe, ( Ich zahle nicht gern mit großen Scheinen, da wirkt man schnell neureich. Es kommt allerdings nicht oft vor. Zum Glück ) trete ich hinaus und begebe mich auf den Rückweg, vorbei an kleinen Straßencafe´s und rauchenden Neureichen. Ich hoffe keiner sieht mir auf die Schuhe.
Zuhause werfe ich alle Zutaten auf den Küchentisch. Ich wasche das Huhn und muss dabei an eine der Sendungen denken, die kurz vor der Prime Time laufen. Bakterien im Schwamm und auf meinem Holzbrett. Ich beschließe, beides nach dem Kochen mal mit heißem Wasser zu übergießen.
Beim Schneiden muss ich an diese Dauerwerbesendungen denken, in denen sie Blechdosen mit dem Messer durchschneiden. Ob ich das mal probieren soll? Bei sechzig Euro für ein Messer müssten die das eigentlich durchhalten. Entscheide mich aus pazifistischen Gründen dagegen.
So, alles fertig alles in den Ofen, Ofen an und rausgehen. Nach fünfundvierzig Minuten komme ich wieder. Das Huhn ist fertig. Ich serviere das ganze in einem tiefen Teller und beobachte den Hund beim sabbern.
Ich hatte gehofft an diesem Tag am Esstisch zu essen, die Hoffnung zerschellt jedoch beim Betreten des Wohnzimmers. Der Typ hat sich bereits am Fernsehtisch niedergelassen und die Kiste angeworfen. Mittag bei Uns. Ich verspeise hochachtungsvoll mein Hühnerbein und versichere mich in regelmäßigen Abstände, ob es ihm denn nun schmeckt. Er sagt ja, ich denke er lügt nicht. Nächstes mal gehen wir wohl wieder zum Vietnamesen.

MarsEdit 3

Es gab eine Zeit, da haben wir Software-Empfehlungen ausgesprochen und Programme empfohlen, die wir mehr oder minder im täglichen Einsatz haben oder die uns einfach nur Freude bereiten. Diese Zeit ist leider schon viel zu lange her und das muss wieder geändert werden.

RocketMars.png

Beinahe jedes Wort, das ich auf Differentialdiagnose veröffentliche, schreibe ich mit Red Sweaters Desktop Blogging-Software für den Mac MarsEdit. Jetzt ist Version 3.0 erschienen und bringt ein paar neue Features mit sich, die das Veröffentlichen zusätzlich erleichtern.

Browser-basierte Oberflächen sind häufig langsam, für einfaches Schreiben viel zu überfrachtet und erfordern eine ständige Internetverbindung. Für die Erstellung von Inhalten im Netz ist das nicht immer das Angenehmste. Doch jedem, der einen Mac hat (und das werden bekanntermaßen immer mehr) kann geholfen werden.

MarsEdit ist kompatibel mit WordPress, Blogger, Tumblr, TypePad, Movable Type und vielen anderen der gängigsten Blog-Plattformen und stellt somit die ideale Lösung dar, wenn man orts-, zeit- und internetunabhängig an den Inhalten für das eigene Blog arbeiten will.

Mit Hilfe eines Templates und ein paar Platzhaltern kann man MarsEdit sogar dazu bringen eine Vorschau anzuzeigen, die genau so aussieht, wie das eigene Blog. Damit hat man die volle Kontrolle darüber, wie die eigenen Inhalte später online aussehen werden.

Dazu steht den Autoren mit der neuesten Version der Software die Auswahl zwischen einem Rich Text- und einem HTML-Editor zur Verfügung. 
Der neue Rich Text Editor sorgt dafür, dass man seine Blogeinträge schreiben kann, ohne dafür HTML beherrschen zu müssen. Leider gibt es (noch) keine Formatierungstoolbar, wie man sie aus anderen Texteditoren kennt. Um den Text also fett oder kursiv erscheinen zu lassen, oder einen Link einzufügen, muss man entweder die dazugehörigen Tastaturkürzel kennen, oder ein Dropdown-Menü bemühen, das durch zusätzliche Klicks leider etwas umständlich zu bedienen ist. Vielleicht ist dieser Umstand aber nur der Tatsache geschuldet, dass die 3.0er Version ein großer Release ist, und wird in einem folgenden Update behoben.
Der HTML-Editor hat währenddessen ein Syntax-Highlighting bekommen, so dass Markup-Stücke im Text schneller vom Fließtext zu unterscheiden sind und etwaige Fehler einfacher gefunden werden können.

Äusserst praktisch ist, dass man ab sofort auch WordPress-Seiten herunterladen und bearbeiten kann. Musste man sich bisher für Änderungen an statischen Seiten immer über die Weboberfläche einloggen, ist die Verwaltung von Seiten nun um vieles einfacher und angenehmer direkt in der Software gelöst.

Ebenfalls neu ist die Integration von iPhoto, Aperture, Lightroom und Flickr. Dadurch lassen sich die Mediatheken der einzelnen Programme bequem aus MarsEdit heraus nach passendem Bildmaterial durchsuchen. Zusätzlich können Bildgröße, -name und alternativer Texte angepasst werden und MarsEdit übernimmt das Skalieren der Bilder, so dass man sich um Proportionen keine Gedanken machen muss.
Durch die neue upload-on-publish-Funktion können Posts jetzt komplett offline erstellt und Texte, Bilder und andere Medien erst bei der Veröffentlichung gemeinsam hochgeladen werden.
Leider fehlen dem Media Manager bisher die iPhoto-Ereignisse, was besonders dann schade ist, wenn man sich das Bildmaterial für die Beitrage schon in Ereignissen zurechtgelegt hat.

Für alle, die ihre Blogposts unabhängig von einer Internetverbindung und sicher vor etwaigen Abstürzen oder Serverfehlern schreiben wollen ist MarsEdit meine Empfehlung.
Für mich persönlich ist dieses Upgrade schon jetzt ein lohnendes, und wird es umso mehr, wenn die Möglichkeiten des Rich Text Editors erweitert werden, was sicherlich ganz oben auf der Agenda des Entwicklers Daniel Jalkut steht.

MarsEdit 3.0 kostet $39.95, das Upgrade von Version 2 $14.95.

Nebenbei sei Jalkuts Blog empfohlen, auf dem er kürzlich u.a. ein paar lesendswerte Benimmregeln für twitter zusammengestellt hat, auch wenn man sich sicher nicht an alle halten kann und will.

google wave-invites [UPDATE]

Dank freundlicher Unterstützung der Nerd-Stammtisch-Mannschaft sind wir hier schon relativ früh in den Kreis der google wave Betatester aufgenommen worden. Jetzt kam kürzlich der zweite Schwung an Einladungen, die auch wir jetzt weitergeben können. Da aber alle, die sich dafür begeistern können und mir bekannt sind schon damit versorgt sind hier also das offizielle Angebot, diese Invites an einen größeren Kreis weiterzugeben. Bei Interesse bitte einfach die gewünschte gmail-Adresse per Mail an dd (at) gerndesign (dot) de senden und wir schauen dann mal, wen wir alles versorgt bekommen.

[UPDATE] Invites alle. Danke.

Der Diderot-Effekt

Wo ich doch gerade das Gefühl hatte, mir zu meinem MacBook einen mstand kaufen zu müssen und dies dann auch in die Tat umgesetzt habe. Wo ich zu meinem HD-Camcorder eine etwas teurere SDHC-Karte kaufen musste, weil die günstigere bereits nach einem Tag die Grätsche gemacht hat. Und dann auch noch wo ich das Gefühl habe, zu einem HD-Camcorder bräuchte es eigentlich auch einen HD-Fernseher, da kann ich ja mal auf einen bereits vor einiger Zeit in der »Zeit« erschienen Artikel verweisen, der sich mit genau diesem Phänomen beschäftigt. Jürgen v. Rutenberg beschreibt dort nämlich genau, wie es kommt, dass Gegenstände Macht über uns erlangen und dann nach anderen, neuen Gegenständen verlangen.

Oder um ein wenig allgemein zugängliches Wissen zu zitieren:

Der Diderot-Effekt ist ein Begriff aus der Konsumforschung.

Er beschreibt, wie Menschen, nachdem sie einen Gegenstand gekauft haben, in den Zwang geraten können, weitere Käufe zu tätigen, um ein passendes Gesamtbild zu schaffen.

Jemand kauft zum Beispiel einen neuen Sessel, der farblich nicht zu den vorhandenen Sesseln in seiner Wohnung passt. Dadurch gerät er in den psychologischen Zwang, auch die vorhandenen restlichen Sessel durch ins Gesamtbild passende zu ersetzen. Dadurch passt dann aber beispielsweise der Schrank nicht mehr ins Gesamtbild und auch er muss ersetzt werden usw.

Die Bezeichnung geht auf Denis Diderot zurück, der in einem Aufsatz sagt: „Mein alter Hausrock und der ganze Plunder, mit dem ich mich eingerichtet hatte – wie gut paßt eins zum anderen! […]“.

http://de.wikipedia.org/wiki/Diderot-Effekt

Heute Abend – LOTTO-Millionär

Wie fange ich das jetzt am besten an? – WWM & LOTTO –

WWM – Habe ich gestern Abend gesehen und um das Akronym ein wenig zu entzaubern muss ich jetzt vielleicht sagen, dass Günther Jauch diese Sendung wieder einmal hervorragend geleitet hat. Dort saß in den paar Minuten, die ich mir das angesehen habe eine junge Frau auf dem ihm gegenüber stehenden Hocker, die trotz eines sehr seltsamen Anfangs, bei der man sie für recht beschränkt hätte halten können mit letztlich 64.000 € aus dem Studio gegangen ist. Mit einem Teil des Geldes will sie das Bad ihrer Mutter renovieren. Das mag ja löblich erscheinen, aber Mädel, sollte man in dem Alter nicht andere Träume haben, als neue Fliesen und ein Tiefspülerklo in Muttis Scheißschaus einzubauen? Was mich jetzt aber gewundert hat war, dass sie bei 300 € schon extrem an dem Haaren herbeigezogene Erklärungen für falsche Antworten austüfteln wollte. Es ging darum, welches Tier in den Anden zu finden ist und die Antwortmöglichkeiten waren: Lupenhund, Monokelmarder, Brillenbär und Kontaktlinsenkatze. Natürlich setze ich nicht voraus, dass jeder Mensch weiß, dass es davon nur den Brillenbär geben kann, haarsträubend wird es aber erst, wenn jemand sein Unwissen mit der Hilfe von Schullatein aufzeigen kann. Die junge Dame war zunächst also der Meinung, es müsse sich um den Lupenhund handeln, denn Lupe = Lupus = Wolf und dann hätten wir ein Tier, den Wolfshund! Günther Jauch brachte sie dann sanft zur Räson und erklärte ihr, dass für 300 € eine solch komplexe Erklärung wohl einfach zu viel verlangt wäre. Er hätte aber auch sagen können: Es ist nie Lupus!

Wo bringt mich das jetzt hin? Und warum stelle ich hier rhetorische Fragen? Kürzlich laß ich auf spiegel.de von einem jungen Mann, der sich sein Studium mit Quizshows finanziert hat und dabei wohl ein ganz leidliches Auskommen hatte. Dieser will da nun erklären, wie man mit unnützem Wissen so richtig schön abkassieren kann. Vielleicht sollte man mal wieder ernsthafter überlegen, den lokalen Experten auf diese Gebiet, Johannes, ohne sein Wissen bei so manchen dieser Shows anzumelden. Meine Welt wäre das wohl nicht, ob nun mit Wissen oder dem Mangel selbigens, das große Abendprogramm im Fernsehen nehme ich ein andermal in Angriff, für mich bleibt vorerst, was den kleinen Mann träumen läßt.

LOTTO – Das ist ja so eine Institution bei der man sich von Zeit zu Zeit denkt: Jetzt spielst du einfach noch mal mit, der Jackpot ist ja auch so schön groß und dann guckst du mal, ob du mit deinen persönlichen Glückziffern nicht wenigsten das Geld für den Spielschein und eine krosse Ente nebst großem Getränk wieder einholst. Selbst das klappt ja in den selstensten Fällen. Für heute aber habe ich ein umwerfend gutes Gefühl. Auch wenn ich mich bisher eigentlich zu den Leuten zählen würde, die gern von sich behaupten: Ich habe ja noch nie etwas gewonnen./Ich gewinne bei sowas ja nie. Zweiteres mag ein wenig Auslegungssache sein, Ersteres ist meist einfach nur gelogen, denn in irgendeiner Tombola in der Grundschule, beim Topfschlagen zum Kindergeburtstag oder an einem Glücksrad auf dem Wochenmarkt hat bestimmt jeder schon mal etwas gewonnen oder für umsonst mitnehmen können und das spart einem ja zumindest etwas Geld. Und gespart ist gewonnen, nicht erst seit den jetzigen so schwierigen Zeiten.

Was jetzt aber meine gesteigerten Chancen angeht, den LOTTO-Jackpot an diesem Samstag, den 28. März 2009 zu knacken, da leite ich meine Siegesgewissheit aus einem überraschenden Moment nach dem Aufstehen ab. Eigentlich waren es sogar zwei. Ich beginne mal mit dem Zweiten, denn der ist weniger spannend.

In meinem elektronischen Posteingang befand sich heute morgen eine Gewinnmitteilung von einer Verlosung, die an eine universitäre Umfrage der TU, Fachbereich Mensch-Maschine-Systeme, angehängt war. Das waren 15 € in Gutscheinform, die ich entweder bei amazon.de (Zeit über affiliate Einnahmenmöglichkeiten nachzudenken) oder im iTunes Store (selbes Spiel hier) verbraten kann. Geschenktes Geld – klasse. Dabei gewinne ich bei sowas ja nie.

Eine weitere Gewinnbenachrichtigung/Überraschung war dann sowohl in meinem Posteingang als auch in meinem twitter/rss/facebook/flickr/sonstewas-Sammelprogramm EventBox aufgetaucht (das man sich im Zuge der MacHeist-Verscherbelungsaktion hier gerade kostenlos herunterladen kann) und informierte mich per twitter darüber, dass ich bei der Verlosung meines Lieblings-, in Ermangelung eines deutschen Wortes, note taking Programms, Evernote, eine Clarifi-Hülle von Griffin für mein iPhone gewonnen habe und doch bitte per direct message meinen Klarnamen und meine Adresse übermitteln solle. Das löste große Freude auf meiner Seite aus, hatte doch dieses ewige Teilnehmen an irgendwelchen Umfragen zusammen mit dem gelegentlichen Versuch, bei einem Gewinnspiel etwas abzuräumen endlich mal funktioniert und dann auch noch zwei mal am gleichen Tag! Doch dann kam relativ schnell die Einsicht, dass dem Ganzen ja jetzt nur noch eine Sache fehlt, nämlich mein iPhone.

Und final ist es genau das, was mich so sicher macht, dass ich heute wohl einen gewissen Geldbetrag im deutschen LOTTO gewinnen muss, denn schließlich brauche ich zu der Hülle ja das passende Telefon und für eben jenes eine Stange Geld, um es bei der Telekom auszulösen. Mehr dazu dann sicher im Laufe des Abends, wenn das ernüchternde Ergebnis meines erneuten Nichtgewinns feststeht.

Wer diesen vorletzten Teil hier einfach nur für eine schöne Geschichte hält, dem danke ich. Wer überprüfen möchte, ob ich auch nicht gelogen habe, der möge bitte dieses Verlosungsvideo anschauen und auf den Moment warten zu dem mein twitter-name konrad_ gezogen wird. Oder man begnüge sich mit meinem Bildschirmfotos davon.

evernote-clarifi-win2.jpg
evernote-clarifi-win1.jpg

Für alternative Möglichkeiten, neue Glückzahlen zu generieren kann man auch gern hier noch einmal nachlesen.

Wer per twitter nicht nur privaten Blödsinn verfolgen will, sondern über Differentialdiagnose-Update und neue Beiträge informiert werden mag (obwohl das ja das gleiche bloß in größerem Umfang wäre), der kann sich hier in die sehr kurze Reihe der Follower einreihen.

Hunde und Goetter

Waaah..Der helle Wahnsinn. Mobile Applikationen und das Internet funktionieren immer erschreckender gut zusammen. Will sagen: Nie mehr Ruhe nirgends, aber ich schwinge mich jetzt mal zum Dd-Pressesprecher auf und sage, dass wir das hier alles klasse finden. Und damit das hier nicht total sinnfrei wird bloß weil ich mich über den iPod Touch freue gebe ich noch eine gratis Beobachtung mit drein: Ist es nicht verrueckt, dass im Englischen der umgekehrte Gott einfach nur noch ein Hund ist?

Was meint die verehrte Leserschaft, sollen wir vierlleicht wirklich ein Aphorismenbuch herausgeben?