Neben der Documenta #12

Kassel
Kassel, du Perle Hessens – mit Multiplex und Fußgängerbrücke.

Das hier ist übrigens von der, wie ich aufschnappen konnte, im Volksmund „Beamtenlaufbahn“ genannten Brücke herab fotografiert. Alle mit einer Spreerundfahrt vorbei am Paul Löbe-Haus im Rücken wissen, in Berlin gibt es die „höhere Beamtenlaufbahn“.

Ein klarer Pluspunkt der Documenta, auch wenn man das von Konzertkarten oder Tickets für Sportveranstaltungen irgendwie schon so gewöhnt ist, war, dass man den Kasseler öffentlichen Nahverkehr auf gewissen Linien für umsonst nutzen konnte. Das lässt man sich dann auch als mit dem Auto angereister, vor allem aber mit Blick auf die Parkgebühren im Innenstadtbereich, nicht nehmen.
Also rein in die Linie 1 und gefühlt einmal von West nach Ost durchgefahren. Und vielleicht lag es ja an der gefahrenen Himmelsrichtung, vielleicht aber auch nicht, aber ich muss sagen, ich bin erleichtert, dass es das auch im Westen der Republik gibt. Schreiend dumme Kinder! Mädchen, die im Idealfall die 14 Lenzen schon touchieren, aber sicher nicht mehr. Und davon eine kleine Horde, na gut, sie saßen in meinem Rücken und können vielleicht auch nur zu fünft gewesen sein, aber was man sich darüber aufregen und in welcher Lautstärke man durch die Bahn schreien kann, wenn man bei einer der Besagten plötzlich Kondome in der Tasche findet, das ist sensationell. Für das arme Mädchen sicher hochpeinlich und wer weiß, ob jetzt nicht in ihren kleinen Köpfchen ein Schalter umgelegt wurde, der sie bis zu ihrem 54ten Lebensjahr nicht an Geschlechtsverkehr in wirklicher Praxis denken lässt.
Die beiden dann zugestiegenen Vierjährigen konnten auf jedenfall ihre Beine stiller halten und sich auf einem ebenso hohen Niveau verständigen wie die Mädels hinter mir und das sollte einen doch zuversichtlich stimmen. Im Westen ist nicht alles besser, die Kinder sind genauso stumpf und die Musik ballert auch da gnadenlos und verzerrt aus den Mobiltelefonen. Das macht einem die Heimfahrt auch gleich viel leichter.

Veröffentlicht von konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. ich sag jetzt mal nach wenig ausführlichem lesen und aber schon amüsiert-fasziniertem überfliegen: ich geh fan, aber sowas von. so ganz allgemein und an dem punkt hier beinahe schon böse offtopic.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.