Dinge, die mich zum Weinen bringen #2

Manmanman..so eine unglaubliche krümelkackerische Scheiße. Die Jungs und Mädels bei der Wikipedia machen sich ja seit den Beschwerden über die mangelnde Qualität der Artikel richtig böse ins Hemd, wenn man da mal selbst etwas verfasst. Unglaublich, wie weit die jetzt schon weggekommen sind von ihrem eigenen Gedanken der freien Enzyklopädie. Da will man für den mit dem Vater befreundeten Künstler mal eben bei dessen Eintrag eine weitere Einzelausstellung und einen Link zu einer Galerie hinzufügen, die ihn gerade zeigt und nichts geht. Wirklich nichts. Die Seite ist für die Bearbeitung gesperrt. Begründung: Jemand hätte da mal Schindluder getrieben. Also muss man sich anmelden, eine Diskussion über die Sperrung starten und darum bitten, da etwas eintragen zu können. So ein Quark. Und dann darf man das irgendwann und macht es auch, nur um dann einen Tag später festzustellen, dass der Link entfernt wurde, weil es sich dabei um Werbung handle. Hallo? Das ist ein klares Ja und Nein. Nein, es ist keine Werbung, es geht einfach nur darum auf die Ausstellung hinzuweisen und den Interessierten auch mal zwei drei Bilder zu sehen zu geben, denn hochladen bei der Wikipedia kann man ja eh ganz vergessen (aber das ist eine andere Geschichte). Und Ja, es ist Werbung. Verdammt, irgendwie muss man doch auch darauf hinweisen können, wenn jemand gerade ausstellt. Das ist doch ein Feature, nichts, was man löschen müsste. Ein dummer Sauhaufen, so macht das keinen Spaß, es wird deutlich Zeit mal klarere Statute festzulegen und diese vielleicht auch ein wenig zu propagieren, dann kommen wir vielleicht auch mal so weit, dass man weiß, was man darf und was nicht und dass nicht immer die gleichen Namen deine eigenen Beiträge beschneiden.

Veröffentlicht von konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. word!
    hab da zwar noch nie was eintragen wollen, aber das klingt vernünftig, bei der nächsten wahl kriegste nen kreuzchen von mir..

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.