Tag 8 – San Francisco – Park Life

 

alternativer Titel dieses Eintrags: You can be the piggy-in-the-middle!

Wechselkurs 1€/1,361$

SDC11761.jpg
Nur eines der vielen Autos in SF, die schon zu Columbos Zeiten über amerikanischen Asphalt rollten

Butter bei die Fische, der Stuhlgang stellt den Reisenden vor die größte Aufgabe im Urlaub. Wohnt man im Hotel/Hostel mit eigenem Bad, ist es schön, dort zu duschen, zum Kacken aber geht man auf den Flur. Also auf die Toilette auf dem Flur oder im Gemeinschaftsbereich oder sonstwo, egalwo, so lange man dadurch verhindern kann, die eigene kleine Bude zu verräuchern. Da wird mir wohl jeder noch so große Heimscheißer zustimmen, denn die Haus- und Hoftoilette hat man eh nicht zur Hand. Dieses Verrichten der Notdurft ist damit gezwungendermaßen etwas weniger intim, als man es von zu Hause kennt. Jeden Moment könnte jemand anklopfen, am Türknauf rütteln oder sich mit Aussagen bemerkbar machen, die die Konzentration arg leiden lassen. Wer diese etwas öffentlichere Variante des Abseilens als Spaß erlebt oder zu seinem Hobby machen möchte, dem sei »The Jesuit University of San Francisco« ans Herz gelegt. In deren sanitären Einrichtungen kann man sich frohen Mutes dem intimzonenfreien Kacken hingeben, denn die Abteile mit den Donnerbalken sind zwar vom restlichen Bereich abgetrennt, allerdings kann man durch die Spalten zwischen den Trennwänden locker die Gelben Seiten schieben ohne irgendwann Gefahr zu laufen, dass sie stecken bleiben würden. Dadurch kann man wunderbar kontrollieren, ob sich denn die Pissoirnutzer auch die Hände waschen, diese können aber genauso gut prüfen, ob man nachwischen musste oder das Kunststück eines Zauberwürstchens vollbringen konnte…

Nachdem wir diesen Sachverhalt dann ausreichend unter die Lupe genommen hatten, konnten wir noch einen lokalen Studenten kurz ansprechen, denn die wunderbare Aussicht vom Hof auf die Stadt (die Uni liegt auf einem Hügel weit oberhalb) war damit verbunden, dass wir uns in diesem kleinen Innenhof ein- bzw. aussperrten, was sich an einem Samstagvormittag auch schnell zu Schlimmerem hätte auswachsen können.

Da uns das Glück aber hold war konnten wir frisch erleichtert weiterziehen Richtung Haight-Ashbury, der homosexuellen Hochburg der Stadt.

IMG_6287.jpg
Wunderbar durch einen ins Bild rollenden Van verdeckt: Coffee to the People

An einer Ecke in den Stein geschlagen liegt dort das wunderbare kleine »Coffee to the People«, in dem man sich ganz anders als im Starbucks o.ä. mit einem Buch aus deren Regalen in Ruhe auf die Couchen flätzen kann. Und man kann interessante Bekanntschaften machen. Während Armin uns ein Heißgetränk holte setzte sich ein etwas kräftigerer kahlrasierter Mann um die 30 zu mir. Mit Blick auf meine Kamera fragte er, was ich denn so fotografieren würde und in Windeseile konnten Metal-Eric und ich uns darauf einigen, dass wir ziemlich froh darüber sind, dass sich Techno auch in Deutschland selbst überlebt hat.

Retrospektiv frage ich mich, ob mich Eric eigentlich anmachen wollte, denn seine Begeisterung ließ relativ schnell nach, nachdem sich Armin zu uns gesellte und gipfelte darin, dass er sich zum Lesen seines Buches mit Ohropax abstöpselte (»No offense, I just can’t read when others are talking…«).

IMG_6334.jpg
Am Ende fotografiert und hier einfach mal an den Anfang geschummelt

Koffein in der Blutbahn taten wir das, was zwei Hetero-Jungs an einem Samstag so tun, wir gingen Schaufensterbummeln und auf Schuhjagd die Einkaufsmeile entlang.

IMG_6302.jpg

Ein paar Softgetränke und Schokoriegel einsteckend ging es dann ab in den »Golden Gate Park« für unseren 3 Meilen-Lauf der Orientierungslosen. Drei mal dachten wir, wir wären bereits im Botanischen Garten (ich erwähnte die ungewohnte Vegetation) bevor wir dann tatsächlich in selbigem standen und von einer kleinen Holzbrücke aus eine Schildkröte ihre Bahnen durch die Entengrütze ziehen sehen konnten.

IMG_6291.jpg
Die neumodische Schnick-Schnack-Variante

IMG_6325.jpg
Das Harte-Kerle-Original zum Vergleich

Vorbei an ein paar wilden Frisbee-Rugby (oder so ähnlich) spielenden jungen Menschen gingen wir auf unseren geschundenen Füßen und fühlten uns jeder so alt, wie wir zusammen wären. Aber wir wurden mit einmal allem entlohnt. So gab auf einer riesigen Freifläche eine Partie Rugby zu sehen, genauso wie einen einsamen Fliegenfischer an künstlichen Laichbecken und ein paar faule Büffel (oder Bisons, Wisente?).

IMG_6297.jpg
Ornitologen, raus mit den Vogelbestimmungsbüchern!

Wie einst die Siedler und Goldrauschfritzen kamen wir dann irgendwann völlig erschlagen am Pazifik an und ich konnte statt den einzutauchenden Finger zu dokumentieren gleich mal die halbe Kamera im Ozean versenken.

IMG_6340.jpg

Erschöpft schleppten wir uns noch gerade so zurück zu John Helds Haus, um dort ein wenig ihn und sein Atelier zu fotografieren und noch zwei andere Dinge zu tun, die man besser nicht ins Internet schreibt, auf die man uns aber gern mal von Angesicht zu Angesicht ansprechen darf.

IMG_6354.jpg
How to be your own cliché

Zum Abendessen führte uns John dann zu seinem Lieblingsladen, dem »Coriya Hot Pot City« (Clement/10th Ave.). Dort gab es ein koreanisches BBQ, das wir leider mit keinem einzigen Bild dokumentiert haben. Es sei aber jedem SF-Besucher wärmstens empfohlen, dieses Wahnsinnsding, das Fleisch auf Fleisch zusammen mit verrückt leuchtenden Sachen, an die man sich nicht rantraut, bietet. Dazu kann man sich seinen Dip selbst rühren und wer sich noch unsicher ist, ob der Laden etwas für ihn ist, der prüfe seine eigene Lebenseinstellung mit Johns Aussage: »I’m a meat guy!« und ziehe seine Schlüsse.

Um diese hunderte von Gramm gegrillten Tiers irgendwie zu verdauen entschlossen wir uns dann, langsam wieder zu Kräften kommend, für einen Abendspaziergang durch die Hood von Inner Richmond. Im tollen Designgeschäft »Park Life« und dem lustigen Bücherladen »Green Apple Books« haben wir noch etwas Geld gelassen, danach einen Kaffee getrunken und im Park abgehangen, wo wir dem aufkommenden Lagerkoller einen Strich durch die Rechnung machen konnten, indem wir noch alberner als bisher waren.

Auf dem Weg zurück wurden wir dann noch von ein paar örtlichen Jugendlichen gebeten, gechillt zu bleiben und ihnen nicht aufs Fressbrett zu geben, eine Bitte, der wir natürlich nachgekommen sind. Statt also jemanden so richtig zu verprügeln haben wir uns wieder auf der Klappcouch an einander gekuschelt, oder vielmehr das andere – versucht nicht durch die Unebenheit in der Mitte zu landen…