Tag 9 – San Francisco – Das Omelette des Todes

alternativer Titel dieses Eintrags: No pictures for you!

Wechselkurs 1€/1,361$

Das Ende rückt unaufhaltsam immer näher. Das ist eine allgemeingültige Wahrheit, der sich keiner entziehen kann, meist denkt man aber in größeren Zusammenhängen, so dass es einem wenig auffällt. Was unsere Reise anging, und im Speziellen die Zeit in San Francisco, gab es aber kein Entrinnen. Deshalb galt es, noch einmal the most out of now zu maken und deshalb sind wir zum Frühstück mit dem Bus nach Downtown SF gefahren, um uns der Urangst vor dem Abtreten zu stellen, materialisiert in Form des, mir schon lange bevor ich wusste, dass ich jemals hierher fahren würde angepriesenen, »Omelette des Todes«. Fachgerecht verzehrt von unserem internen Cholesterinberater Armin, der gern einmal etwas elaborieren darf, worauf es beim perfekten Omelette ankommt!

Was auch immer mich dazu getrieben hat, mich dieser Herausforderung nicht zu stellen – meine Todesphobie oder mein schier endloser Optimismus in nicht allzu ferner Zukunft eine zweite Chance aufs gerührte Ei zu bekommen – ich hatte mir an diesem Morgen ein paar Erdbeerwaffeln reingepfeffert.

Nach dem Frühstück stellten wir uns einer der letzten großen Herausforderungen unserer Zivilisation, dem richtigen Umgang mit Wartezeiten. Die Stadt war uns inzwischen hinlänglich vertraut und als Alterswohnsitz oder für ein paar mittlere Jahre abgenommen und so hieß es: Trödeln. Also schlugen wir die Zeit in ein paar Kaufhäusern tot und ergingen uns in ergebnislosen Überlegungen, wie denn eine Wendelrolltreppe funktionieren könne.


Man beachte Armins Versuch, mir bei Sekunde 10 subtil auf den Hintern zu filmen!

Für Armin gab es am Fuße der Rolltreppe neue Schonbezüge für seinen eigenen Fuße, aka. endlich die ersten Schuhe.

Halbseitig freudig gestimmt konnten wir unsere derben Warteskills dann in Inner Richmond noch ein wenig ausbauen. So ging es noch einmal durch die Clement St. bis es denn Zeit werden sollte, das Super Shuttle zum Flughafen zu nehmen. Zeit genug also, noch einmal eine Entdeckung zu tätigen und in dem verrückten Sandwichladen »Haig’s Delicacies« Verpflegung zu besorgen.

Endlich im Shuttle sitzend hatten wir gehofft, nur noch eine Person um die Ecke abholen zu müssen und damit Downtown meiden zu können, aber wie es nunmal so ist, das genaue Gegenteil trat ein – Danke, Eddie Murphy! (Der und seine Legislative immer…)

Dieser etwas längere Weg bot uns aber die Gelegenheit, uns noch mal abgrundtief für unsere Herkunft zu schämen, denn was kann man einem kasachischen Hitler-Fussball-deutsche Autos-Fan als Fahrer entgegnen, wenn der einem vehement zu erklären versucht, warum H. so ein »good man« war, was das Tolle an »unseren« Autos ist und das Olli Kahn einfach mal der Titan ist und bleibt?

Doch auch die größte Pein nimmt ein Ende (ich habe das Gefühl, das könnte zu meinem Credo werden, oder meiner Grabesinschrift…) und so gab es irgendwann einen Rückflug nach New York anzutreten.

Das on board-Filmprogramm bestand aus nur einer Nummer, »Where the wild things are«, oder wie Armin den Film nannte »dit mit dem Wolfskind«. Auch an Bord dieser Maschine gab es keine Verpflegung, aber wir waren ja mit Schnittchen von »Haig’s« ausgestattet. Trotzdem ist das eine große Schummelbude mit Alaska Air gewesen, denn deren Flug war »operated by American Airlines«, und die, liebe Kinder, gilt es zu meiden!

Sehr spät des nächtens kamen wir dann wieder in unserem New Yorker Hostel an und durften ein neues Doppelzimmer, dieses Mal mit Etagenbett, beziehen. Zum Wegdösen gab es dann noch bis 3:30 Uhr schlechtes amerikanisches Fernsehen (Tautologie?), u.a. mit unserem neuen Lieblingsformat »Lopez Tonight« aus Burbank, California, dem angeblich neuen Zentrum des Sonnensystems. Wer sich mal richtig ekeln will, der suche einfach einen Eröffnungsmonolog von Lopez bei YouTube und versucht, den durchzuhalten…

In dieser Nacht haben wir dann geschlafen wie Steine und es ist uns bis zum heutigen Tage nicht klar, ob es an den wunderbaren 40x80cm Kissen lag oder schier der Tatsache geschuldet war, dass nach so langer Zeit endlich wieder jeder eine Matratze für sich hatte. Ich meine bei aller durchlebter Bromance in diesen Tagen, die einzige verbliebene Erholungsphase des Tages sollte dann doch eine Einzeldisziplin sein…

Veröffentlicht von

konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Kommentar verfassen