Kein Bißchen klüger

(Dies ist auch irgendwie eine Anleitung zum … Lottogewinn.)
Man sollte meinen, unsere Lottoeskapade (beschrieben vor einigen Tagen) aus dem letzten Jahr wäre uns Anlaß genug gewesen, uns aus dem aktiven Tippgeschäft zu verabschieden. Doch weit gefehlt, wir sind zurück, so wie vermutlich ganz Deutschland am heutigen Samstag. Wir haben uns schlau gemacht, glaube inzwischen zu wissen, wie der Hase läuft oder zumindest das Reglement aufgebaut ist. Und während Franziska Reichenbacher noch überlegt, was sie heute Abend anziehen soll (schließlich schauen bei weitem mehr als die üblichen 5 Millionen Menschen zu) haben wir neue Möglichkeiten gefunden, die richtigen Zahlen zu generieren. Diese Woche: Die Sushi-Bestellung. Da ich nun am Donnerstag mit Marie Japanisch essen war (ich hoffe, es waren Japaner) und wir dort zur besseren Orientierung unsere Bestellungen auf einem Blatt Papier notierten, waren diese Zahlen schon einmal da. Jetzt nur noch alle wegstreichen, die nicht im Bereich zwischen 1 und 49 liegen und gucken, ob noch sechs übrig geblieben sind und schon ist der Schlüssel zum Erfolg gefunden. Ich hoffe übrigens sehr, dass unter den gestrichenen Zahlen auch die Bestellung mit den Rogen im Reismantel dabei waren, denn die waren, wie die Klitschkos sagen würden, grauenhaft. Kleine Fischi-Augen, die auf der Zunge zerplatzen. Da hieß es Augen zu und draufgebissen und schön darauf konzentriert bleiben, alles bei sich zu behalten.

Wie sollte ich jetzt hier schließen? Ich nehme an, dass ich bei einem erfolgreichen Spielsystem nicht allzu bald hier etwas von mir hören lassen, obwohl das Hotel in der Südsee sicherlich für ein Trinkgeld auch ein wenig Internet für mich organisieren könnte. Nun, wir werden sehen. Bis dahin, toi toi toi.

Veröffentlicht von

konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Ein Gedanke zu „Kein Bißchen klüger“

Kommentar verfassen