Tag 6 – San Francisco – California, here we come

alternativer Titel dieses Eintrags: We’re no couple…

Wechselkurs 1€/1,3501$

IMG_6056.jpg

Das irdische Gleichgewicht ist ein kostbares Gut, es sorgt dafür, dass die Welt nicht untergeht. Und da wir nicht wollten, dass die Welt untergeht, und schon gar nicht, wenn wir im Urlaub sind, weil dann die Gefahr besteht, dass wir nicht mehr rechtzeitig nach Hause kommen, mussten wir an diesem Tag etwas tun, um das irdische Gleichgewicht zu retten. Dem stetig fallenden Dollarkurs mussten wir also wohl oder übel etwas Steigendes entgegensetzen und warum dann nicht gleich uns selbst? So kam es, dass wir uns am Flughafen JFK in den nächsten Luftreiter setzten und uns aufmachten nach San Francisco.

Hinweis für Homophobiker: Solltet Ihr in einer rein männlichen Runde nach New York reisen, idealerweise paarweise in Zimmern mit Queensizebetten absteigen und planen, auf die andere Seite des Landes zu reisen, erwähnt niemandem gegenüber, dass es San Francisco sein wird, man könnte euch spätestens jetzt für ein Paar halten.

Das hat uns jetzt nicht weiter gestört, nur etwas verwundert, da wir uns gegenseitig versichern konnten, dass wir uns für ein ziemlich unschönes Paar halten, aber auch die muss es wohl geben.

Für gleich- wie verschiedengeschlechtliche Freundschaften gilt denn auch der gleiche Grundsatz wie für Paarbeziehungen: Solange man noch nicht hemmungslos vor einander Stuhlgang haben kann, sehe ich eh keine Probleme.

IMG_6063.jpg
Südliche Wendeschleife der Cable Car Strecke zur Powell/Market Street.

Zurück zur Reise: Auf unseren Inlandsflügen mussten wir uns leider selbst kulinarisch versorgen (was dank des Wissens darum auf dem Rückflug bedeutend besser gelang…), dafür glaube ich mich an eine nicht enden wollende Versorgung mit Cola- und colaähnlichen Getränken erinnern zu wollen. Wer zudem seine freudige Aufregung über die Weiterreise Richtung Sunshine Belt etwas runterfahren möchte, dem sei der deprimierende Film »The Boys Are Back« wärmstens empfohlen. Auch wenn ich es für unverantwortlich halte, so etwas dem unbedarften Flieger vorzusetzen, erscheint mir der Gedanke dahinter mit dem nötigen Abstand immer klarer. Zeige den Leuten einen todtraurigen Film und sie werden sich selbst über so schlechte Nachrichten wie eine plötzliche Notwasserung ein zweites Loch in den Hintern freuen, wenn das denn bedeutet, dass da endlich jemand den Fernseher ausstellt.

IMG_6075.jpg
Auch in San Francisco finden sich pittoreske Kirchen in Hochhaus- und Messegeländevierteln, dafür gibt es hier das ganze Jahr über Vegetation.

Zum Thema Sunshine Belt: In San Francisco waren es durchweg um die 15°C – und sie nennen es Winter! Gut, es hat ein wenig geregnet, aber auch nicht schlimmer als in diesem Berliner »Frühsommer«.

Davon abgesehen sei jedem empfohlen, mit einem Super Shuttle Bus vom Flughafen in die Stadt zu fahren – der ist zwar manchmal gar nicht so super und in unseren beiden Fällen auch nicht sehr shuttlig, kostet aber nicht viel, dauert nur minimal länger als der BART und bringt einen dafür direkt und stressfrei bis vor die gewünschte Haustür – den richtigen Fahrer vorausgesetzt, dazu aber bei der Rückreise mehr.

Um das gleich mal vorweg zu nehmen: In New York würde ich gern eine Zeit lang wohnen wollen, aber in San Francisco könnte ich mir vorstellen, zu leben. Was jetzt so super cheesy nach Möbelhaussprüchen klingt lässt sich vielleicht besser nachvollziehen, wenn man sich die Cafésituation vor Augen führt: In New York kann man in Cafés in der Regel nicht in Ruhe sitzen, langsam sein Getränk trinken und die Zeit verstreichen lassen. Zumindest selten in Manhattan und fast gar nicht in den Läden, die wir dort frequentierten. In San Francisco finden sich dafür viele Cafés, die für den deutschen Touristen, oder Berliner in diesem Fall, vertraut sind. So wurden wir denn nach unserer Ankunft bei John Held, Jr., der uns freundlicherweise für ein paar Tage bei sich aufnahm, ins »Blue Danube« (Clement/4th. Ave.) geführt, wo man sich in Hippieatmosphäre auf Couchen niederlassen und die weitere Reise in Ruhe planen konnte. Und ich will jetzt NY nicht Unrecht tun, auch dort gibt es kleinere Cafés und ruhige Ecken, aber man muss doch etwas mehr danach suchen, als einem manchmal und in Ermangelung von Ortskenntnissen lieb sein kann.

Nach dieser Stärkung blieben und dank Zeitverschiebung noch ein paar Stunden am ersten San Franciscoer Nachmittag/Vorabend, also sind wir mit dem Bus nach Downtown gefahren (mit »ten minutes to downtown« in den Ohren, auch wenn es ein paar mehr waren).

IMG_6088.jpg

Bevor es ein wenig die Berge rauf und runter ging hielten wir uns im flachen Teil nahe der Powell St. und Market St. und dem Union Sq. auf. Spulten einmal mehr das Fanboy-Programm ab und waren im Apple Store, vor dem Buena Yerba Center und in dem dazugehörigen Park, vor dem Moscone Center und taten uns schwer, mitten im eigentlich eiskalten Februar die Vegetation und laufende Springbrunnen für voll zu nehmen.

IMG_6095.jpg
Trickfotografie 101: In Wahrheit sind in San Francisco die Straßen flach wie der Busen einer 11-Jährigen (also zumindest einer 11-Jährigen zu meiner Zeit, keine Ahnung wo wir hormonell heutzutage schon sind) dafür sind die Häuser schräg gebaut, so dass dem unbedarften Urlaubsplaner daheim der Eindruck entsteht, es wäre in der Tat hügelig.

Und so machten wir uns vorbei an den schrägen Häusern und entlang der flachen Straßen oder andersrum den Berg hinauf bis zur California St. von der aus man beinahe schon eine Aussicht auf Fisherman’s Wharf hatte.

Zum Abendessen gab es Pizza Slices unter Palmen auf dem Union Sq. und anhaltende Versuche, sich langsam in dieser Realität einzufinden.

IMG_6116.jpg
Hier wurde dem großen Videospiel »Tony Hawk’s Pro Skater II« ein Denkmal am Embarcadero gesetzt.

So gestärkt ging es für uns weiter durch Downtown und zum Fährhafen, an dem es nicht nur Kaffee und Fischgeruch gab, sondern auch einen netten Blick auf die Bay Bridge.

IMG_6123.jpg
Die Bay Bridge Richtung Berkeley und Oakland bei Nacht.

Überquellend vor romantischer Aufladung mussten wir dann einfach noch ein wenig die Piers entlang bis zum Pier 39 laufen, wo ein paar Robben (oder waren es Seehunde? Gibt es da überhaupt einen Unterschied?) auf Banken abhingen und auf den nächsten Tag warteten.

IMG_6159.jpg
Die Lombard St. – angeblich the crookedest street on earth.

Und da wir schon mal in der Nähe waren, galt es auch gleich noch die wunderbar gedrehte Lombard St. vor dem Bay Bridge Panorama mitzunehmen. Also wieder ein paar Berge hoch und runter, ein paar linke und rechte Haken geschlagen und schon waren wir da.

Anschließend waren aber auch die Kräfte für diesen Tag aufgebraucht und schleppten wir uns noch bis zur Geary St., wo wir dann mit Bus zurück nach Inner Richmond, unserer Hood für diese Tage, fahren konnten. Nicht aber ohne erschrocken festzustellen, dass die Jugend vor Ort »Die Atzen« hört, auch wenn es bei denen nicht so aussah, als wenn es allzu sehr abginge, vom Feiern die ganze Nacht ganz zu schweigen.

IMG_6151.jpg
Der Gedankte kam mit vor Ort nicht, aber retrospektiv, oder zumindest auf den Fotos, wirkt das Licht in San Francisco ähnlich warm wie zuhause im Prenzlauer Berg, vielleicht machte das ja ein Teil der Geborgenheit aus.