Fernsehen am 30.12.2011

Falls heute Abend die Frage aufkommen sollte, was man im Fernsehen schauen kann, muss ich direkt auf den Wochentag verweisen. Freitag ist ja seit Ende des Sat.1 FilmFilms (der gute, der von früher!) keine Freude mehr für Fernsehasten…

Trotz allem könnte man folgendes ausprobieren:

20:15 »Die Kinder der Seidenstraße« auf Einsfestival
(für non-DVB-T’ler auch über Zattoo zu erreichen)

Ich habe keine Ahnung, wie sehr dieser Film taugt, aber Jonathan Rhys Meyers war in »Match Point« eine Freude und ist, wie mir zugetragen wird, bei Mann und Frau auf Grund seines Äußeren begehrt (wie so häufig gibt es also auch hier die Option »Ton aus«, oder wie Armin sagen würde »Aber die Bilder, DIE BILDER!«).

20:15 »Rendezvous mit Joe Black« auf ZDF neo

Man exponentiere den Rhys Meyers-Faktor und hat einen Film mit dem noch jungen Brad Pitt. Den sollte ja jeder schon kennen, oder? Also den Film, meine ich…Ansonsten wird’s Zeit, damit man den noch gesehen hat, bevor er 14 Jahre alt wird!

21:30 »Pappa Ante Portas« auf 3sat

Jaja, über die Toten nur Gutes usw.
Abgesehen davon, dass ich glaube, dass jeder, der nach diesem Motto lebt seine Augen vor der Wirklichkeit verschließt, habe ich ja ein paar Probleme mit Loriots »Zeitlosigkeit«. Die gibt’s in meinen Augen nämlich nicht, aber da viele mit Begeisterung einschalten, sei der Film hier noch erwähnt. Man kann zumindest die Lohse-Klassiker noch einmal etwas aufwärmen…

Zur Not schaue man in die Mediathek:

»Im Winter ein Jahr« kommt mir dunkel vertraut vor und scheint jetzt nicht das Schlimmste zu sein, das beim Wegdösen über den Bildschirm flimmern kann. Und »Nils Holgerssons wunderbare Reise« soll eine gelungene Neuverfilmung erfahren haben. Den dazugehörigen Teil 2 gibt’s dann auch online…

Ganz verzweifelte nehmen 0,99€ in die Hand und ziehen sich bei iTunes »Wie im Himmel«, »Das fünfte Element«, »Samba in Mettmann« oder »Oliver Twist« (und berichten bitte v.a. über den letztgenannten, ob er eine Empfehlung ist).

Charlie Brooker’s Newswipe

Nie ist die Wohnung so sauber und aufgeräumt, wie wenn man eine wichtige Arbeit zu schreiben oder zu erledigen hat. Nie scheint es so viel Interessantes im Internet zu entdecken zu geben. Nie fällt einem das Schreiben von allem Anderen als dem eigentlich Wichtigen leichter als in dieser Zeit.

Und wenn man dann seine Zeit mit anderen Dingen vertut, warum dann nicht mit etwas, das spannend und wertvoll zugleich ist, etwas wie Charlie Brooker’s Newswipe, einem Programm, dass sich mit der Entwicklung der Berichterstattung in (im weitesten Sinne) Nachrichtensendungen befasst. Diese wird auf unterhaltsame Weise auseinander genommen und es wird einem vor Augen geführt, wie wenig Bild und Ton in der heutigen Fernsehlandschaft überhaupt noch mit einander zu haben und dass sie sich nur noch in den seltensten Fällen gegenseitig unterstützen. Häufig fragt man sich auch, worin denn nun genau der eigentliche Nachrichtenwert des Vermittelten besteht und ob man nicht doch einfach nur Meldungen sieht, was sicher in vielen Fällen ein sehr viel angebrachterer weil weiterer Begriff ist.
Im Idealfall schärft Newswipe also den Blick für weichgespülte Fernsehnachrichten, im schlechtesten Fall ist der bedingungslose Genuss selbst so etablierter Formate wie der Tagesschau im Anschluss hin…

Hier die Links zu den beiden ersten Episoden der ersten Staffel Newswipe:

Season 01 Episode 01 Parts 01–03

http://www.youtube.com/watch?v=dm4GiyyVKQQ
http://www.youtube.com/watch?v=cwmnwEwHH-M
http://www.youtube.com/watch?v=xd8IdK-T1Ew

Season 01 Episode 02 Parts 01–03

http://www.youtube.com/watch?v=_QN_hd9LeSs
http://www.youtube.com/watch?v=0gIH6Em-go0
http://www.youtube.com/watch?v=u4C1jxqDVYg