Tag 7 – San Francisco – Patty Melt Madness

alternativer Titel dieses Eintrags: Love, Achim!

Wechselkurs 1€/1,361$

IMG_6164.jpg

Zum Frühstück sind wir in das kleine Café in Inner Richmond vom Vortag gegangen (»Blue Danube«). Dort gab es ein paar leckere Sandwiches, Salat und eine Chicken Soup (amerikanisch-euphemistisch für Hühnerbrühe).

IMG_6172.jpg

Auf einer Karte hatten wir etwas entdeckt, dass sich »Love Achim« nannte und das wir dann erfolglos suchen waren, nur um an einem Krematorium und Urnen-Aufbewahrungs-Gelände herauszukommen (San Francisco Columbarium – Loraine Ct./Anza St.). In den Vorgärten blühten die wildesten Sachen, u.a. ein Orangenbaum, und wenn man gerade aus dem verschneiten New York kommt braucht alles ein wenig länger, um verarbeitet werden zu können.

SDC11729.jpg

Vom Krematorium ging es für uns weiter zum Kriegsgefallenenfriedhof (San Francisco National Cemetery) im Presidio of San Francisco.

Nach einem halben Waldspaziergang standen wir dann an der Zufahrtsstraße zur Golden Gate Bridge, fanden aber glücklicherweise noch einen Weg durch eine kleine Siedlung abseits der Hauptstraße.

So kamen wir zu einer ehemaligen Kriegs-/Abwehranlage (Battery) und fragten uns, wann die denn tatsächlich im Einsatz war – eine der vielen Fragen, die auch nach dieser Reise offen sind und für deren Beantwortung unserer Wikipedia-Recherche-Wahn wohl nicht ausreichen wird.

IMG_6204.jpg

Mit einigen busvoll Japanern standen wir dann an und auf der Golden Gate Bridge und konnten feststellen, dass es noch immer verboten ist, Raketen von der Brücke zu werfen, vom Abschießen war aber keine Rede…

Wenn man alle Augen zudrückt, kann man sagen, dass wir die Brücke bis zur Hälfte bewandert haben. Das hat gereicht, um einen Blick auf die Stadt haben und auf der anderen Seite hätte einen eh nichts erwartet, dazu war es diesig und eine komplette Querung kann man sich getrost für den nächsten Aufenthalt aufsparen, wenn man mit einem Auto oder Rad vor Ort ist. Einige der Ortsansässigen (zumindest aber unser Gastgeber) wandern am Neujahrsmorgen einmal über die Brücke und zurück, was ich für eine sehr schöne Tradition halte.

Zurück Richtung Stadt ging es dann Eeeeeeeewigkeiten am Wasser entlang (Marine Drive), vorbei an Crissy Airfields und Fort Mason. Unsere Disskussion über Multitasking fürs iPhone konnten wir auf keinem gemeinsamen Nenner abschließen, aber immerhin der Schmerz in den Beinen konnte uns einen. Im Fort Mason Park standen wir plötzlich vor einem sehr netten Youth Hostel, das man bei nächster Gelegenheit vielleicht als Unterkunft nehmen sollte…

Auf einer Art Trimm-dich-Pfad für den Kopf kamen wir an verrückten Windmessern vorbei, die Windrichtungen in verschiedenen Höhen anzeigten, einem Brückenthermometer und anderen spannenden Dingen, bevor es wieder einen Blick auf Alcatraz aus der Ferne gab.

IMG_6239.jpg
Wer mit der Sexualpraktik des Shrimping noch nicht vertraut ist, werfe an dieser Stelle einmal die Suchmaschine des Vertrauens an!

Endlich an den Piers an der Fisherman’s Wharf angekommen war es Zeit für eine kleine Stärkung in einer Sauerteig-Bäckerei, deren besonderes Angebot diverse Speisen direkt aus einem runden Brot heraus sind. So gab es dann einmal Chili und dazu konnte geshrimpt werden, wie die Weltmeister…

IMG_6249.jpg

Und weil so ein massives Touri-Programm nur halb wäre ohne eine Fahrt mit dem Cable Car sind wir anschließend zur Station nahe der Water St. und mit diesem Gefährt dann einmal durch die ganze Stadt bis zur anderen Wendeschleife an der Market St. gefahren. Leider war das Cable Car so voll, dass beinahe permanent jemand vor einem stand, so dass ich mich nur einmal kurz raushängen und wie ein junger local fühlen konnte.

Wenn man an der Market St. mal nicht weiter weiß und einem das vom Gesicht abzulesen ist, dann steht auch schon der Homeless Guide Randy (Name ähnlich) vor einem und gibt eine Einweisung in die Stadt. Wir konnten dabei feststellen, dass wir schon wieder beinahe alle Touri-Punkte nach nur 1,5 Tagen abhaken konnten (zumindest, wenn man ein wenig schummelt) und wurden dann prompt zum Baseballstadion der SF Giants (At&T Park) geschickt.

IMG_6257.jpg
Fliegende Gegenstände im At&T Park.

Unendliche Betonweiten zieren The Embarcadero, die Hauptstraße an der Bay entlang, wo wir uns an den eher langweiligen Piers entlang langsam zur Oakland Bay Bridge vorarbeiteten.

Unterbrochen von gefährlichen Sprünge mit kaputten Beinen, die in actiongeladenen Bildern resultierten.

Da es inzwischen etwas später geworden war, konnten wir im Starbucks nicht mal mehr aufs Klo und wurden mit den Augen auch halb aus dem Laden komplimentiert, amerikanische Kaffeehauskultur eben, wenn man bei einer Kette überhaupt davon reden darf.

Doch das war nichts, was ein Root Beer nicht trösten konnte, dieses trinkbare Wick VapoRupp. Teufelszeug!

IMG_6271.jpg

Ganz ohne die Hilfe eines Stadtführers haben wir es am Union Sq. auf das Dach von Macy’s geschafft. Von dort konnte man ganz nett auf den vor einem liegenden Platz sehen und wenn man etwas verrückter drauf ist, als wir das an diesem Abend waren, dann kann man sich in der dort beherbergten Cheesecake Factory auch noch ein Törtchen im Freien gönnen.

Wir mussten aber etwas Hunger aufbauen für die geplanten Burger, die es dann im Lori’s Diner gab, wo uns eine unfreundliche Kellnerin einen verdammt guten Patty Melt auf den Tisch geknallt hat.

IMG_6276.jpg

Und ungefähr so ging der zweiten Abend in San Francisco zu Ende und unser Weg wieder zurück auf die Klappcouch, ist ja schließlich auch Urlaub gewesen.

Veröffentlicht von

konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Kommentar verfassen