Sneak: A Serious Man

serious.jpg

Jeder kennt das. Man wartet im Kino auf den Hauptfilm, muss sich dafür aber durch Unmengen an Trailern durchkämpfen. Und am Ende sagt man sich, dass man sich diese Filme wohl alle ansehen muss. Dafür werden Trailer gemacht. Nur gibt es auch immer wieder Phasen, in denen nichts so richtig Gutes in die Kinos kommen mag. Und genau dieses Gefühl hatte ich, als ich mich kürzlich durch die Werbung langweilte. Anders war da die Ankündigung von „A Serious Man“. Rhythmisch wurde ein Kopf gegen eine Tafel geschlagen und das allein schien schon so ein großartiger Einfall zu sein, dass man gar nicht mehr davon sehen wollte bevor man nicht den ganzen Film haben konnte. Aber Trailer sind unerbittlich und so kam es, dass die restlichen ca. 1:35 min. mich doch arg daran zweifeln ließen, den Film unbedingt sehen zu müssen.

Nun hat der Film bei Weitem meine Trailer-Erwartungen übertroffen, aber so richtig überzeugen konnte er mich trotzdem nicht. Vielleicht liegt das aber auch an mir, schließlich hat auch „Fargo“ mich nicht so begeistert wie wohl viele andere.

Larry Gopnik ist Physik-Professor im Mittleren Westen Ende der 1960er Jahre, der scheinbar machtlos dabei zusieht, wie sein Leben in die Brüche geht. Seine Frau will ihn verlassen, sein vermutlich genialer aber doch gescheiterter Bruder lebt auf seiner Couch, seine Tochter denkt nur ans Haare waschen und sein Sohn an seine Lieblingsfernsehserie. Und als wenn das alles nicht genug wäre kommen auch noch Probleme mit den Nachbarn und an der Universität hinzu. Was nach viel Stoff und Potential klingt wird bei den Coen-Brüder zu einer kleinen, ereignisarmen Geschichte heruntergekocht. Aber sie ist gut erzählt, so dass man am Ende nur noch die Frage bleibt, was man nun daraus machen soll.

Lange Zeit wartet man als Zuschauer darauf, dass Larry ausbricht, sich zur Wehr setzt wie Lester Burnham in „American Beauty“ oder einfach auch nur irgendetwas macht. Doch dann das…

http://www.imdb.com/title/tt1019452/