Wassermelone

Eigentlich ist das totaler Quatsch mit dem Titel „Wassermelone“, denn obwohl die auf dem Tisch lag an dem ich saß, hab ich davon doch erst gekostet nachdem ich einen meiner Gedanken geäußert habe. Langsam frage ich mich, ob ich noch erwähnen muss, dass ich dafür ausgelacht wurde…

Meine Frage war folgende: Was machen die Musikgrößen, die Stars aus dem Pop-Business mit ihren Schlüsseln und Portemonnaies? Ich meine die werden das Zeug ja nicht am Körper tragen während sie Konzerte geben. Die Schlüssel kratzen und pieken und die Geldbörsen machen einen dicken Hintern.

Die Frage hat mich in dem Moment wirklich brennend interessiert. Und eigentlich tut sie das immer noch, denn bisher habe ich für mich keine Antwort gefunden. Was tut man mit diesen Sachen wenn man unterwegs ist. Das ist ja so ähnlich wie im Urlaub, da braucht man den heimischen Wohnungsschlüssel ja auch nicht am Mann tragen, oder am See, da denkt man doch auch immer, na hoffentlich kommt jetzt keiner und kontrolliert, was ich da in meinen Schuhen oder sonstwo versteckt habe, denn dann wäre der ja reicher und ich geldlos. Ja, also, was machen denn Berühmtheiten mit diesem Schnickschnack? Oder können die überall mit Fingerabdrücken und Irisscans weiterkommen?

Veröffentlicht von konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.