Das Salbei-Bier

Samstag Abend, vielleicht war es auch erst der späte Nachmittag, saß ich in Strausberg in einer Hängematte. Marie hat mir zuvor die große guided tour durch den elterlichen Garten präsentiert und dabei auch erklärt, welcher Strauch Salbei ist und welcher nicht. Flauschig muss er sein, aber nicht zu flauschig, dann ist das nämlich wieder etwas anderes. Jedenfalls hatte ich während der Führung ein Berliner Pilsener mit mir herumgeführt und in der Hängematte angekommen durfte ich das Belegexemplar des Salbeiblattes haben. Der Erfindergeist in mir sagte mir auch sogleich: schmeiß das Teil in das Bier! Und so schmiß ich das Teil in das Bier. Meine charmante Reisebegleiterin machte mich darauf aufmerksam, dass ich das Blatt zur vollen Geschmacksentfaltung doch ein paar Mal knicken solle. Also fingerte ich im nur noch halbvollen Glas herum und brachte das Blatt schließlich wieder hervor. Gesagt geknickt und wieder rein ins Glas. Das Ergebnis: SCHEUSSLICH!

Und die Erklärung von Marie: „Wenn das schmecken würde, hätte das bestimmt schon mal jemand erfunden.“ Danke.

Veröffentlicht von konrad.

Eighty percent of success is showing up.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.